Minderheitenrechte in der EU – Frankreich ist nicht alleine

Es ist beeindruckend, wie arrogant manche Länder mit ihren Minderheiten umgehen. Menschenrechte scheinen außer Kraft gesetzt, die Menschenwürde nicht mehr viel Wert. Das aktuellste Beispiel ist unser Nachbarland Frankreich. Genau, das EU-Kernland Frankreich, neben Deutschland und Großbritannien eines der wichtigsten Länder in der EU, tritt die Minderheitenrechte mit Füßen und schiebt tausende von Roma ab. Barroso ist außer sich, Merkel

Weiterlesen

Πρόταση για την επίλυση του θέματος της ονομασίας μεταξύ ΠΓΔ Μακεδονίας και της Ελληνικής Δημοκρατίας

Hier haben wir den Lösungsvorschlag für den sog. Namensstreit auch auf griechisch: Οι σημερινές διαφορές μεταξύ των ΠΓΔ Μακεδονίας και της Ελληνικής Δημοκρατίας στη λεγόμενη Όνομα διαφορά μπορεί, κατά την εξέταση των διαφορετικών προσεγγίσεων (διεθνούς δικαίου, κυριαρχικά δικαιώματα, Εδαφικότητας, κ.λπ.) είναι πάγια. Αυτά είναι όλα τα σχετικά ζητήματα, οποίες έχουν οδηγήσει σε αυτές τις διαφορές υπόψη, και εργάστηκε ως μέρος ενός διεθνώς

Weiterlesen

Griechenland – Quo Vadis ?

Griechenland steht vor sehr großen Herausforderungen in der Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik. 300 Milliarden Euro Schulden und ein Defizit von 12,7% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) machen grundlegende Reformen in Staat und Gesellschaft notwendig. Jahrzehntelang hat Griechenland über seine Verhältnisse gelebt und der Europäischen Union falsche Daten über seine Finanzen geliefert.

Weiterlesen

Nur noch Investitionen können Griechenland retten

Am heutigen Morgen konnte man im Deutschlandfunk ein Interview mit dem Vorsitzenden der deutsch-griechischen Handelskammer in Athen, Martin Knapp, mitverfolgen.Hauptthema waren die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Griechenland, die jedoch wie ein kleines Strohfeuer wirken, wenn man sich die hausgemachten Probleme vor Augen führt. Griechenland wurde 1981 Mitglied der damaligen EG, heute EU. Dabei hat der Beitritt dem Land eher geschadet

Weiterlesen

Griechenland hat ein neues Parlament gewählt

Die Bürger der Griechischen Republik haben am 04.10.2009 ein neues Parlament gewählt. Wahlberechtigt waren insgesamt 9,8 Millionen Griechinnen und Griechen; es besteht in Griechenland eine allgemeine Wahlpflicht. Trotz dieser Wahlpflicht lag die Wahlbeteiligung nur bei 70,91 %. Wie sich bereits in den Umfragen im Vorfeld der Parlamentswahl angedeutet hat, gewann die Panhellenische Sozialistische Bewegung „PASOK“ unter dem bisherigen Oppositionsführer und

Weiterlesen

Der Namensstreit spielt im griechischen Wahlkampf keine große Rolle

Am 04.10.2009 wird in der Griechischen Republik vorzeitig ein neues Parlament gewählt. Die regulären Wahlen hätten erst im Oktober 2011 stattfinden müssen. Die Regierung der Griechischen Republik wird seit 2004 von der Partei „Neuen Demokratie“ (Neo Demokratia) unter dem Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der Neuen Demokratie Kostas Karamanlis gestellt.

Weiterlesen

Griechische Nationalisten (LAOS) mit absurden Forderungen, Bakoyannis zeigt Courage

Der Vorsitzende der griechischen Ultranationalisten, LAOS, Georgios Karatsaferis beschuldigte die griechische Außenministerin, sie würde ihre Grenzen überschreiten, in dem Sie dem mazedonischen Außenminister Antonio Milososki die Einreise nach Griechenland zur OSZE- Konferenz in Korfu gestattet hat. Der mazedonische Außenminister wird in seinem Regierungsflieger mit der Beschriftung „Republic of Macedonia“ und der mazedonischen Staatsflagge einreisen.

Weiterlesen

Aus der Süddeutschen Zeitung: „Triumpf des Rassisten“

Mit dem Titel „Triumpf des Rassisten“ thematisierte die Süddeutsche Zeitung vor einigen Wochen die Ansichten eines Neofaschisten-Idols Kostas Plevris, die die beunruhigende Entscheidung des griechischen Gerichts, diesen „Judenhasser“ freizusprechen In Deutschland unvorstellbar – im EU-Mitgliedsland Griechenland jedoch möglich. Aus der Süddeutschen Zeitung vom 30.3.2009: Er preist Hitler, nennt Juden „Untermenschen“ und will das KZ Auschwitz erhalten – man könne es

Weiterlesen

Braunbärin sorgt für Aufregung in Mazedonien

Seit Wochen treibt eine 400 Kilogramm schwere Braunbärin für Angst und Schrecken in der Pelister-Region in Mazedonien. Mazedonische Bauern fürchten um Ihre Nutztiere wie das österreichische Internetportal „Vol.at“ berichtete. Erst letzten Dienstag riss das Tier einen 270 Kilogramm schweren Eber. Da das Tier nun Blut gewittert hat, warnen Jäger auch vor einer Gefahr für Menschen die in der Region leben.

Weiterlesen
1 34 35 36 37