Griechenland hat heute den Geldfluss von und nach Makedonien verboten. Der Geldfluss kann somit weder über “Western Union” noch über die “Nationalbank von Griechenland” vollzogen werden.

Makedonischen Staatsbürger, die in Griechenland unterwegs sind, haben seit heute keine Möglichkeit mehr, Geld von und nach Makedonien zu schicken oder zu erhalten.

Nachdem die Situation bei Western Union in Skopje bekannt wurde, hatte man das Headquarter in Irland kontaktiert.

Ob Griechenland aufgrund dieser Sperre eine enorme Strafe zu fürchten hat kann noch nicht genau gesagt werden. Tatsächlich werden jedoch die Grundprinzipien von Western Union nicht eingehalten.

Gem. dem griechischen Direktor von Western Union liegt das Problem in den Formularen, in welchen eingetragen wird, woher das Geld kommt bzw. wohin das Geld transferiert werden soll. Alle Kunden von Western Union verwenden die Bezeichnung “Makedonien” um Geld nach Makedonien zu überweisen.

Diese Provokation von Griechenland kommentierte der makedonische Präsident bereits heute Mittag: ” Es ist nicht in unserem Interesse, eine falsche Politik mit einer ebefalls falschen Politik zu beantworten”.

Die neue Blokade Griechenlands gegenüber Makedonien ist ein weiterer seriöser Schlag gegen die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern.