Nach dem Treffen zwischen dem französischen Sekretär für EU Angelegenheiten Jean-Pierre Jouyet mit dem mazedonischen EU-Integrationsminister Ivica Bocevski teilte Jouyet in einer Pressekonferenz mit, dass Frankreich die Visa Erleichterung für Mazedonien unterstützt. Jouyet signalisierte, dass man Schritte unternehmen werde, den Kontakt beider Regierungen zu stärken. Für Anfang 2009 werde ein hochrangiges Treffen zwischen Frankreich und Mazedonien in Mazedonien organisiert werden.

“Uns wurde versichert, dass die seit 17 Jahren stehende Rampe für mazedonische Bürger bald angehoben und damit die letzte Wand, die Schengen-Wand, bald fallen werde”, teilte Bocevski mit. Der fügte hinzu, dass Frankreich den Prozess zur Lockerung der Visa Bestimmungen für Mazedonien unterstützen werde.

Laut Bocevski habe die mazedonische Delegation auch die Unterstützung Frankreichs für die Integration Mazedoniens in die EU bestätigt bekommen. “Wir haben wiederholt bestätigt, dass Frankreich die Integration des Westlichen Balkans in die EU unterstützt. Wie beobachten die EU-Fortschrittsberichte und der jeweiligen Prozesse in den Ländern genau”, so Jouyet.

Er hofft, dass Mazedonien sich noch weiter entwickeln werde, insb. in den Bereichen: Demokratieaufbau, Gesetzgebung und Korruptionsbekämpfung.
Erst gestern hatte die EU Fördergelder für ein EU-Mitglied (Bulgarien) aufgrund erhöhter Korruption gestrichen. Dies war der erste Fall in der Geschichte der EU.
Spezialfall Griechenland
Interessanterweise hat sich Athen ebenfalls positiv zu dieser Entwicklung geäußert. Griechenland wird sich nicht gegen die Aufhebung der Schengen-Visa für Mazedonien aussprechen, was aber nicht bedeute, dass man den mazedonischen Reisepass anerkenne, so aus diplomatischen Kreisen in Brüssel.

Für den Spezialfall Griechenland werde es wohl eine separate Lösung geben werden, bspw. ein spezieller Reisezettel, der kostenlos an der Grenze oder in den griechischen Botschaften und Konsulaten erhältlich wäre. Athen erkennt die mazedonischen Reisepässe nicht an und gibt stattdessen seit Jahren das Visum auf gesonderten Formularen aus.

„An dem Tag, an dem mazedonische Bürger ohne Visum durch Europa reisen könnten, müsste dieses Recht auch für eine Reise nach Griechenland gelten. Jedoch bedeutet dies nicht, dass man an der gr. Grenze den mazedonischen Pass zeigt und einreisen könne” so ein Diplomat. Für Athen würde die Anerkennung des mazedonischen Passes auch die Anerkennung der Republik Makedonien bedeuten, mit dem verfassungsmäßig, rechtmäßigen Namen.

London denkt anders
Großbritannien hat bereits angekündigt, dass man an den Visa Bestimmungen für Mazedonien festhalten werde, auch wenn sich die Schengen-Staaten für die Abschaffung der Visa Pflicht für Mazedonier aussprechen. Nachdem man die eigene britische Visa Politik global überprüft habe, wurde entschieden, dass die Visa Pflicht für Mazedonier nicht gelockert wird.