Bisher kein Start von EU-Beitrittsgesprächen mit Nord-Makedonien

Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Europäischen Rates (EU-Gipfel) am 10. Dezember 2020 stand der Start von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nord-Makedonien nicht auf der Tagesordnung. Es war der letzte EU-Gipfel im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft, welche am 31. Dezember 2020 endet. Am 01. Januar 2021 übernimmt Portugal die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union (EU). Hintergrund

Weiterlesen

Bulgarisches Wirtschaftsblatt: Zum mazedonisch-bulgarischen Streit und Geschichtsrevisionismus

Von Charly Pabst / Bulgarisches Wirtschaftsblatt und Südosteuropäischer Report am 08. Dezember 2020 Im Jahr 2004 erhielt Nord-Makedonien als einer der ersten post-jugoslawischen Staaten den Status eines Beitrittskandidaten zur Europäischen Union. Doch 16 Jahre später muss das Land noch direkte Gespräche mit der EU aufnehmen. In diesen anderthalb Jahrzehnten wurden an Skopje Anforderungen gestellt, die kein anderer Beitrittskandidat hat: zunächst

Weiterlesen

Nord-Mazedonien wartet seit 2005 auf Verhandlungen mit einem geänderten Namen, Bulgarien fordert nun eine Überarbeitung seiner Geschichte

Heute findet ein Ministertreffen zu europäischen Angelegenheiten statt, um grünes Licht für die erste zwischenstaatliche Konferenz mit Nord-Mazedonien und wahrscheinlich für Albanien mit zusätzlichen Bedingungen zu geben. Aufgrund des Vetos Bulgariens wurde die gesamte Diskussion jedoch von der Tagesordnung gestrichen, berichtet die mazedonische Nachrichtenagentur MIA aus Brüssel. Die deutsche Präsidentschaft und andere EU-Mitgliedstaaten haben es nicht geschafft, die Blockade Bulgariens

Weiterlesen

Ein SPAC Deal für Nord-Mazedonien?

In der Zeit-Wirtschaftskolumne von Heike Buchter wird das Hype-Thema SCAPs beschrieben. Dazu schreibt Sie: „Die Spekulanten der Hochfinanz haben einen neuen Hit aus der Buchstabensuppe gefischt: SPAC. Das steht für Special Purpose Acquisition Company. Wie bei den Vorgängern MBS, CDS und CDO versprechen ihre Initiatoren bei den SPACs Traumrenditen für Investoren. Doch was auf den ersten Blick nach dem großen

Weiterlesen

Karakachanovs Partei fordert, dass die bulgarischen Medien nicht vom Mazedonischen ins Bulgarische übersetzen

Die Partei von Krasimir Karakachanov, dem stellvertretenden bulgarischen Ministerpräsident und Verteidigungsminister, fordert den bulgarischen Rat für elektronische Medien auf, die Übersetzung der Aussagen mazedonischer Politiker ins Bulgarische einzustellen. Die Interviews der “Menschen aus Nord-Makedonien” sollten nicht ins Bulgarische übersetzt werden, heißt es in dem Brief von VMRO-BND an den Rat für elektronische Medien. “Die bulgarische Wissenschaft definiert die sogenannte ‘mazedonische’

Weiterlesen

Regierungswechsel in Montenegro

Am 04. Dezember 2020 wählte das Parlament von Montenegro mit 41 gegen 28 Stimmen den parteilosen 62-jährigen Professor für Maschinenbau Zdravko Krivokapić zum montenegrinischen Ministerpräsidenten. Dieser hatte im Wahlkampf und bei der Parlamentswahl am 30. August 2020 das Bündnis „Für die Zukunft Montenegros“ angeführt. Einziger Politiker in der Expertenregierung ist der Vorsitzende der United Reform Action (URA) Dritan Abazović. Die

Weiterlesen

Independent Balkan News Agency (IBNA)OP/ED: The attitude of Bulgarian chauvinism in the Macedonian issue

By Newsroom / Published on: 02/12/2020 (Englisch) A serious complication has arisen in our region due to the chauvinistic stirring of the Macedonian issue by the radical nationalists of Bulgaria. They are either purely right-wing, like the incumbent Minister of Defense for some other Bulgarian politicians who want to support their election campaign and their personal strategies. “Surprisingly”, some in

Weiterlesen

Sitzung der bulgarisch-makedonischen Expertenkommission für historische und bildungsrelevante Fragen am 03./04. Dezember 2020

Am 01. August 2017 wurde zwischen Bulgarien und der Republik Makedonien (seit dem 12. Februar 2019 „Republik Nord-Makedonien“) der „Vertrag zur Freundschaft, Guten Nachbarschaft und Zusammenarbeit“ unterzeichnet. In diesem Vertrag wurde unter anderem eine gemeinsame multidisziplinäre Expertenkommission für historische und bildungsrelevante Fragen auf paritätischer Grundlage vereinbart. Die gemeinsame Geschichte soll nach objektiven, authentischen und wissenschaftlichen Kriterien bewertet und der Deutungshoheit

Weiterlesen

Montenegro und Serbien weisen gegenseitig jeweils die Botschafter aus

Als erstes wies Montenegro den serbischen Botschafter Vladimir Božović aus. Dieser habe sich in die inneren Angelegenheiten Montenegros eingemischt und damit gegen geltendes Völkerrecht verstoßen. Nur wenige Stunden später wies Serbien den montenegrinischen Botschafter Tarzan Milošević aus. Nach Angaben der jeweiligen Außenministerien von Montenegro und Serbien wurden die jeweiligen Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt und müssen damit ihren jeweiligen Gaststaat

Weiterlesen

Vor 75 Jahren: Die Proklamation der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien

Die am 11.11.1945 über eine Einheitsliste gewählte verfassungsgebende Versammlung proklamierte am 29.11.1945 die „Föderative Volksrepublik Jugoslawien“ („FVRJ“). In der verfassungsgebenden Versammlung gehörten 470 von 510 Mitgliedern der kommunistischen Volksfront an. Mit dieser Proklamation wurde die Monarchie in Jugoslawien formell abgeschafft. Das faktisch im April 1941 untergegangene „Königreich Jugoslawien“ war damit auch offiziell Geschichte geworden. Während das Königreich Jugoslawien noch zentralistisch

Weiterlesen
1 3 4 5 6 7 46