Oft wird auch im Zuge des makedonisch-griechischen Namensstreits über das Gebiet Makedonien diskutiert. Die griechische Seite behauptet, dass der überwiegende Teil der heutigen Republik Mazedonien nicht Teil des antiken Makedoniens war. Diese Aussage kann richtig sein, wenn man einen weiteren Aspekt hinzufügt: die Zeit.

Wann und zu welcher Zeit war Makedonien wie groß? Sicherlich gab es Zeiten, in denen das makedonische Territorium Schwankungen unterlag, und das nicht so selten. In der Antiken, im Mittelalter, und auch in der neueren Zeit. Vergleicht man Landkarten aus unterschiedlichen zeitlichen Abschnitten, definierte man das Gebiet Makedonien immer anders.

Für die heutige Diskussion ist jedoch nicht das Gebiet Makedoniens von 352 vor Christus entscheidend, in welchem vielleicht der nördliche Teil der heutigen Republik Mazedonien nicht teil des antiken Makedoniens war.

Eher entscheidend ist die Definition der Region Makedonien zum Ende des 19. Jahrhunderts. Hier gibt es eine klare Definition, welches damals vom Osmanischen Reich besetze Gebiet als Makedonien benannt wurde und auch abgegrenzt wurde. Und genau diese Definition ist auch die entscheidende Basis für das Finden einer Lösung im makedonisch-griechischen Namensstreit.

Eine der letzten Karten aus dieser Zeit ist die von F. Bianconi aus dem Jahr 1885, in welchem er das makedonische Gebiet aufzeichnet, als Teil des Osmanischen Reichs:

F. Bianconi: Carte commerciale de la province do Macedoine, 1:1,000,000, 48x37 cm. Paris, 1885

F. Bianconi: Carte commerciale de la province do Macedoine, 1:1,000,000, 48x37 cm. Paris, 1885

Hat die Republik Mazedonien auf Basis dieser Karte das Recht, den Namen Mazedonien zu tragen? Außer Griechenland würden wohl alle Länder diese Antwort mit JA beantworten.