In die Debatte um die griechische Haltung zum sog. Namensstreit mit der Republik Mazedonien hat sich nun auch der Bürgermeister der Stadt Saloniki, Vassilios Papageorgopoulos, während einer Pressekonferenz eingeschaltet.

Seiner Ansicht nach “”muss die griechische Regierung in die Öffentlichkeit gehen und beschließen, den Namensvorschlag “Republik Vardar- Makedonien” als eventuelle Lösung nicht zu akzeptieren. Er beschuldigt die griechische Regierung erneut, geheime Treffen mit Vertretern der Republik Mazedonien durchzuführen. Er sieht eine Steigerung in der Dynamik in dieser Entwicklung bis zum NATO-Gipfel im November 2010.

Papageorgopoulos wird weiter zitiert: “Wir haben Informationen, dass die griechische Regierung, leider, sofern dies richtig ist, auf der einen oder anderen Weise mit dem Namen “Republik Vardar- Makedonien” abgefunden hat. Das Schlimmste, dass wir bisher zu diesem Thema gehört haben und von Griechenland vorgestellt wurde”.

“Der Name Vardar bezeichnet den Fluss, der durch Mazedonien fließt. Der griechische Teil des Flusses wird Axios bezeichnet und fließt bei Saloniki ins Meer. In dieser geographischen Spezifikation des Namens ist nun auch das Gebiet um Saloniki Bestandteil dieser Region. Es ist unverständlich, dass weitere Gespräche zu diesem Namen fortgesetzt werden”, so Vassilios Papageorgopoulos abschließend.