Michael Martens Artikel in der FAZ „330 vor und 1949 nach Christus” thematisiert den Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland aus einem anderen Blickwinkel. Basis für die Ausführungen ist das von Adamantios Skordos erschienene Buch „Griechenlands Makedonische Frage”, welches als Basis für die griechische Position den griechischen Bürgerkrieg von 1946-1949 sieht. Die aufgebauten Ängste vor Jugoslawien und der möglichen Wiedervereinigung aller Mazedonier in der Balkanregion, die damals der jugoslawische Präsident Tito befürwortet hatte, erklären die aktuelle griechische Position. Leider ist dieses Bild verfälscht, da in den Nachkriegsjahren Mazedonien und Jugoslawien als Feindbild aufgebaut wurden und dies sich in den Köpfen aller Griechen, insb. der heutigen Politiker.

Den Artikel finden Sie hier: FAZ – 330 vor und 1949 nach Christus von Michael Martens