Lazar Koliševski (Quelle: Wikimedia.org)

Lazar Koliševski wurde am 12.02.1914 in Sv. Nikole geboren. Er war ein kommunistischer Politiker, der sowohl in der jugoslawischen Teilrepublik Makedonien als auch in der jugoslawischen Föderation tätig war.

Während des antifaschistischen Volksbefreiungskampfes unter der Führung von Josip Broz Tito im Jahre 1941 wurde Lazar Koliševski Sekretär der Kommunistischen Partei Jugoslawiens (KPJ). Das Zentralkomitee der KPJ beschloss am 27.06.1941 auf einer Sitzung in Belgrad die Gründung der Hauptstabes für den Volksbefreiungskampf unter Titos Führung. Am 04.07.1941 rief Tito den allgemeinen Aufstand aus und stellte Partisaneneinheiten auf.

Lazar Koliševski wurde Parteivorsitzender der Kommunistischen Partei Makedoniens bzw. des Bundes der Kommunisten Makedoniens und blieb bis 1963 Parteivorsitzender. Vom 16.04.1945 bis zum Dezember 1953 war  Lazar Koliševski Ministerpräsident bzw. Vorsitzender des Exekutivrates der Volksrepublik Makedonien. Von Dezember 1953 bis Juni 1962 war er Präsident der Volksversammlung. Ab dem Jahr 1970 war er als Vertreter der Sozialistischen Republik Makedonien Mitglied des Präsidiums der Sozialistisch Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ). Vom 15.05.1979 bis zum Tod von Josip Broz Tito am 04.05.1980 war Lazar Koliševski zunächst stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums der SFRJ, dem auf Lebenszeit Tito vorstand. Vom 04.05.1990 bis zum 15.05.1980 war  Lazar Koliševski als Vorsitzender des Präsidiums der SFRJ zugleich Staatsoberhaupt der SFRJ und damit der erste Nachfolger von Tito in diesem Amt. Am 15.05.1980 wurde er von Cvijetin Mijatović (Bosnien und Herzegowina) als Vorsitzender des Präsidiums der SFRJ turnusgemäß abgelöst.

Am 06.07.2000 starb Lazar Koliševski in der makedonischen Hauptstadt Skopje im Alter von 86 Jahren.