Eine Delegation des kleineren Koalitionspartners der VMRO-DPMNE, die albanisch-makedonische „Demokratische Union für Integration“ („DUI“) reist am 08. Januar 2016 zu Gesprächen in die griechische Hauptstadt Athen. Angeführt wird diese Delegation von DUI-Vorsitzenden Ali Ahmeti, welcher unter anderem noch von den beiden Vize-Parteivorsitzenden Musa Xhaferi und Fatmir Besimi begleitet wird. Dabei stehen auch Gespräche mit dem griechischen Außenminister Nikos Kotzias auf dem Programm. Konkret soll es bei den Gesprächen um den sogenannten Namensstreit und die Integration der Republik Makedonien in die Europäische Union (EU) und NATO gehen. Für Griechenland ist die Überwindung des Streits um den Namen „Makedonien“ eine Voraussetzung für einen möglichen EU- und NATO-Beitrag der Republik Makedonien. Die DUI, welche eine EU- und NATO-Mitgliedschaft der Republik Makedonien anstrebt, möchte einen Beitrag zur Überwindung dieses Streits leisten. Gespräche zwischen Vertretern der DUI und Griechenlands hat es bereits auch in der Vergangenheit gegeben und haben sich mittlerweile etabliert. Das letzte derartige Gespräch fand bei dem Besuch des griechischen Außenministers in der Republik Makedonien im Juni 2015 statt, wo es auch ein Gespräch zwischen Nikos Kotzias und Ali Ahmeti gab