Im Wählerverzeichnis der Republik Makedonien sind rund 40.000 Personen umstritten. Diese hatten die Möglichkeit sich zu melden und neu registrieren zu lassen. Nach Angabe der staatlichen Wahlkommission haben sich bis zum 19. August 2016 8.922 Wählerinnen und Wähler bestätigen lassen. Damit bleiben rund 30.000 Personen im Wählerverzeichnis unbestätigt und dürften damit aus der Wählerverzeichnis gestrichen werden. Umstritten bleiben auch 170.000 mögliche weitere Wählerinnen und Wähler. Hier dürfte es sich um Bürgerinnen und Bürger der Republik Makedonien im Ausland handeln. Ihr Wahlrecht soll grundsätzlich bestehen bleiben. Die Revision des Wählerverzeichnisses ist eine wichtige Bedingung für von allen Seiten anerkannte demokratische und faire Wahlen in der Republik Makedonien. Diese sollen im Dezember 2016 stattfinden.