Nach Ansicht des hochrangigen Gesandten der Vereinten Nationen, Espen Barth Eide, sind die Chancen auf eine Überwindung des Zypern-Konfliktes so groß wie nie zuvor. Dies sagte er am 01. November 2016 auf einer Konferenz in der zyprischen bzw. zypriotischen Hauptstadt Nikosia.

Espen Barth Eide ist Norweger und Sonderberater von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. Vom 07. bis zum 11. November 2016 finden im schweizerischen Ferienort Mont Pelerin Gespräche zwischen griechisch-zyprischen und türkisch-zyprischen Vertretern statt. Diese Gespräche werden vom UN-Generalsekretär eröffnet werden. Grundsätzlich soll Zypern nach einem Friedensabkommen als Bundesstaat organisiert werden, der aus einem griechisch-zypriotischen und einem türkisch-zypriotischen Teilstaat besteht. Bei dem kommenden Treffen geht es um den genauen Grenzverlauf der beiden Teilstaaten. Einen Friedenslösung wird bis zum Ende des Jahres angestrebt.

Ausführliche Einzelheiten zum Zypern-Konflikt finden sich unter folgenden Link: http://pelagon.de/?p=4809