Mazedoniens Außenminister Poposki plädiert für den Beginn der Erweiterungsverhandlungen

STANDARD: Zuletzt ist der Abstand zwischen Ihrer Partei, der VMRO-DPMNE, und den Sozialdemokraten geschrumpft. Es kann sein, dass Sie zwei albanische Parteien brauchen werden, um eine Koalition bilden zu können.

Poposki: Das kann alles sein, sogar drei oder vier. Wenn man eine Mehrheit hat, ist das natürlich etwas völlig anderes, als wenn man keine Mehrheit hat.

STANDARD: Kürzlich hat der türkische Präsident Tayyip Erdoğan gedroht, er würde wieder Flüchtlinge nach Europa schicken, weil das EU-Parlament dafür gestimmt hat, dass die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesetzt werden sollen. Welche Konsequenzen hat das für Mazedonien und die Kontrolle der Grenze zu Griechenland?

 

Lesen Sie weiter: Der Standard – Interview mit dem mazedonischen Außenminister – Nikola Poposki