Luftverschmutzung in Mazedonien wird zum Problem

Luftverschmutzung in Mazedonien wird zum Problem

In Europa scheint Mazedonien einen Spitzenplatz bei der Luftverschmutzung einzunehmen. In der Nacht vom 4. Februar 2017 wurden im Stadtteil Karpos in Skopje die Grenzwerte von 50 µm/m3 (PM10) um das 25-fache überschritten.  Mit über 1.200 µm/m3 wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Auch in anderen Städten wie Tetovo und Bitola werden die Grenzwerte fast täglich um ein Vielfaches überschritten.

Die im gesamten Land verteilten Messstationen zeigen seit Wochen stark erhöhte Werte auf. Unter 100 µm/m3 kommen sie dabei fast nie.

Wie die Behörden mit diesem Problem umgehen möchten ist nicht bekannt. Es wird geschwiegen und die Menschen müssen im Smog leben.

Feinstaubkonzentration (PM10) in Karpos/Skopje

Feinstaubkonzentration (PM10) in Karpos/Skopje

 

Weitere Informationen können auf dem Portal des mazedonischen Umweltamts abgerufen werden: http://airquality.moepp.gov.mk/?lang=en