Der bekannte serbisch-kosovarische Spitzenpolitiker Oliver Ivanović ist am 16. Januar 2018 in der kosovarischen Stadt Nord-Mitrovica bei einem Attentat ermordet worden. Die Tat ereignete sich um kurz nach 8 Uhr vor seinem Büro. Dort wurde Ivanović angeschossen und tödlich verwundet. Reanimierungsversuche im Krankenhaus blieben erfolglos. Zeitgleich sollten in Brüssel nach monatelanger Pause wieder Gespräche zur Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Kosovo und der Republik Serbien stattfinden. Nach der Tat verließ die serbische Regierungsdelegation allerdings die Gespräche.

Der Chefankläger der Region, Shuqri Syla, bestätigte den Tod des serbisch-kosovarischen Politikers, welcher als gemäßigt galt. Konkret soll sich das Attentat um 8:15 Uhr ereignet haben. Oliver Ivanović hat mindestens fünf Schusswunden im Brustbereich erlitten. Die Polizei konnte drei Patronenhülsen sicherstellen. Weitere Details wurden aus ermittlungstaktischen Gründen von den zuständigen Behörden nicht mitgeteilt. Es wurde eine Fahndung eingeleitet und ein Opel Astra als Fahrzeug des Täters sichergestellt.

Das Attentat war nicht das erste auf Oliver Ivanović. Erst vor wenigen Monaten wurde das Auto von Ivanović vor seinem Wohnhaus in Brand gesetzt. Vor der Kommunalwahl im Oktober 2017 hatten sich bereits vier Kandidierende der Sozialdemokratischen Partei von Ivanović nach Drohungen zurückgezogen.

Im Januar 2016 wurde Oliver Ivanović von einem internationalen Gericht in Mitrovica wegen Kriegsverbrechen im Jahr 1999 während des Krieges im Kosovo für Schuldig befunden und zu neun Jahren Haft verurteilt. Im Februar 2017 wurde dieses Urteil allerdings durch ein Berufungsgericht aufgehoben und seit August 2017 lief ein neues Gerichtsverfahren.