Der makedonischer Staatspräsident Gjorge Ivanov hat erklärt, dass er nicht an dem Referendum am 30. September 2018 teilnehmen wird. Er habe bereits am 08. September 1991 ein klares Votum für die „Republik Makedonien“ abgegeben. Gjorge Ivanov lehnt den Kompromiss mit Griechenland klar ab und sieht durch ihn die nationale Identität der Republik Makedonien gefährdet. Der makedonische Staatspräsident erklärte, dass es das Recht einer jeden Bürgerin und eines jeden Bürgers der Republik Makedonien sei an dem Referendum teilzunehmen oder auch nicht. Zu einem Boykott des Referendums rief Gjorge Ivanov allerdings nicht auf. Doch lehnt er jede Verfassungsänderung zur Änderung des Staatsnamens und der nationalen Identität ab.