Der Außenminister Griechenlands, Nikos Kotzias, ist am 17. Oktober 2018 zurückgetreten. Der Rücktritt wurde vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, welcher bis auf Weiteres das Außenministerium übernimmt, angenommen. Am 16. Oktober 2018 hat sich Nikos Kotzias heftig mit dem rechtspopulistischen Verteidigungsminister und Vorsitzenden der Unabhängigen Griechen (ANEL) Panos Kammenos wegen des Prespa-Abkommens zur Beilegung des seit 27 Jahren andauernden Streits um den Namen „Makedonien“ gestritten. Weil Kotzias nicht genügend Unterstützung von Tsipras bekommen habe, trete er ab, berichteten Medien unter Berufung auf das Außenministerium. Nikos Kotzias unterzeichnete am 17. Juni 2018 zusammen mit dem makedonischen Außenminister Nikola Dimitrov das Prespa-Abkommen. Der kleinere Koalitionspartner ANEL lehnt den Kompromiss im Namensstreit kategorisch ab. Allerdings möchte ein Abgeordneter der Unabhängigen Griechen das Abkommen dennoch unterstützen und danach sein Mandat abgegeben.