Der griechische Verteidigungsminister und Vorsitzende der kleinen ANEL-Partei Panagiotis Kammenos ist von seinem Amt zurückgetreten. Er gibt seinen Posten aufgrund Meinungsverschiedenheiten zur Makedonien-Frage mit Alexis Tsipras auf. Mit seinem Rücktritt zerfällt die aktuelle Regierung in Athen. Wie es in Griechenland weiter geht ist noch unklar. Tsipras könnte in den nächsten Wochen eine Vertrauensfrage im Parlament stellen und eine Niederlage könnte zu Neuwahlen führen.

Geplant war ebenfalls, dass der Vertrag von Prespa, in welchem die makedonische Namensfrage gelöst wird, noch im Januar vom griechischen Parlament ratifiziert werden soll.