Die Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und Zoran Zaev wurden mit dem Ewald-von-Kleist-Preis ausgezeichnet

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und der Ministerpräsident von Nord-Mazedonien, Zoran Zaev, sind am 16. Februar 2019 auf der München Sicherheitskonferenz für ihre erfolgreiche Arbeit zur formellen Überwindung des sogenannten Namensstreits mit dem Ewald-von-Kleist-Preis ausgezeichnet worden. Der deutsche Außenminister Heike Maas würdigte die beiden in seiner Laudatio. Es sagte auch, dass es bei dem Streit nicht nur um einen Namen, sondern auch um die Identität gegangen sei. Im Ausland wurde die Einigung überwiegend positiv aufgenommen. Alexis Tsipras und Zoran Zaev wurden auch für den Friedensnobelpreis nominiert.