Ergebnisse der zweiten Runde der Präsidentenwahlen in Nord-Makedonien

Bildschirmfoto 2019-05-06 um 00.04.02

Bei der Stichwahl um das Amt des Staatspräsidenten der Republik Nord-Makedonien liegt der Kandidierende des SDSM Stevo Pendarovski nach Auszählung von 91 Prozent der Stimmen mit rund 52 Prozent der Stimmen klar vor der Kandidatin der VMRO-DPMNE Gordana Siljanovska Davkova, welche auf 44 Prozent der Stimmen kommt. Die Wahlbeteiligung lag bei 44 Prozent, womit die notwendige Mindestwahlbeteiligung von 40 Prozent erreicht wurde und die Wahl gültig ist. Der neue Staatspräsident wird sein Amt am 12. Mai 2019 antreten.

Stevo Pendarovski dürfte zusätzlich von den Wählerinnen und Wählern des Kandidaten Berim Reka profitiert haben, welcher Angehöriger der albanischen Gemeinschaft der Republik Nord-Makedonien ist und im ersten Wahlgang am 21. April 2019 mit 10,6 Prozent der Stimmen ausgeschieden ist. Mit dem sich abzeichnenden Wahlergebnis wird der Kandidierende der Regierungskoalition unter Ministerpräsident Zoran Zaev in das Präsidentenamt einziehen und damit den Kurs der Regierung unterstützen. Die Regierung hatte mit Griechenland das Prespa-Abkommen ausgehandelt, mit dem der sogenannte Namensstreit beendet wurde. Des Weiteren hatte das Parlament der Republik Nord-Makedonien mit dem Stimmen der Regierungskoalition ein neues und umstrittenes Sprachengesetz beschlossen, welches Albanisch zur gleichberechtigten Amtssprache mit dem Makedonischen aufwertet. Beides wurde vom scheidenden Staatspräsidenten Gjorge Ivanov abgelehnt.