Bulgariens Präsident Radev fordert vor EU-Verhandlungen mit Nord-Makedonien Ergebnisse der gemeinsamen Geschichtskommission

Der bulgarische Präsident Rumen Radev hat die bulgarischen Professoren der gemeinsamen
Geschichtskommission von Bulgarien und Nord-Makedonien gebeten, dafür zu sorgen, dass alle
kontroversen geschichtlichen Fragen bis Oktober 2019 geklärt werden. Er sagte, Nord-Makedonien
könne auf die Unterstützung Bulgariens zählen, jedoch nicht auf Kosten der nationalen Interessen
Bulgariens. Andernfalls müsse die bulgarische Regierung eine neue nationale Position mit klaren
Anforderungen und Kriterien schaffen, die in den Verhandlungsrahmen des Staates für die EU-
Mitgliedschaft aufgenommen würden. Letztendlich könnten sowohl Bulgarien als auch
Griechenland versuchen aufgrund des Beitrittswillens der Republik Nord-Makedonien zur
Europäischen Union (EU) die Arbeit der jeweils gemeinsamen Kommissionen zur Aufarbeitung
von historischen Fragen zu Makedonien zu instrumentalisieren.