Nord-Makedonien vor Neuwahlen?

Der makedonische Premierminister Zoran Zaev schlägt vorgezogene Parlamentswahlen so bald wie möglich vor. Der Vorschlag des Premierministers kommt einen Tag, nachdem das Land keine Entscheidung über die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen getroffen hat. Zaev übernahm damit die Verantwortung und sagte, dass er ebenso wie die Menschen von der Entscheidung des Europäischen Rates enttäuscht sei. Er sagte, er würde sich an das Gesetz über die technische Regierung halten, ohne anzugeben, wann er als Premierminister zurücktreten würde.

Premierminister Zaev betonte, die EU habe ihr Versprechen nicht eingelöst und Nord-Makedonien sei Opfer eines großen historischen Fehlers der EU geworden.

Zaev wollte keinen Termin für die Wahl bekannt geben und sagte, er warte auf die Stellungnahme der Opposition bei der morgigen von Präsident Stevo Pendarovski einberufenen Sitzung.