Die Tagung der gemeinsamen Kommission von Bulgarien und Nord-Makedonien

Das Mittelalter, das Osmanische Reich und das mögliche gemeinsame Gedenken an Goce Delčev  waren Themen der gemeinsamen multidisziplinären Expertenkommission für historische und bildungsrelevante Fragen. Diese Kommission wurde aufgrund des „Vertrages zur Freundschaft, Guten Nachbarschaft und Zusammenarbeit“ vom 01. August 2017 eingerichtet, welcher den Kulturstreit zwischen Bulgarien und Nord-Makedonien endgültig beenden soll. Bezüglich der historischen Betrachtung der Person Goce Delčev wurden keine Fortschritte erzielt. Nach Aussage der Mitglieder der Kommission aus Nord-Makedonien wurden die Empfehlungen für die bulgarischen Lehrbücher harmonisiert und eine Diskussion über das mögliche Gedenken an Goce Delčev eingeleitet.

Die Spannungen zwischen Bulgarien und Nord-Makedonien bezüglich der inhaltlichen Arbeit der Expertenkommission haben bisher nicht abgenommen, sagte der Co-Vorsitzende der Kommission Angel Dimitrov. Er sagte den Reportern, dass die bisher erzielten Ergebnisse unerheblich seien und dass es noch keine Einigung über die mittelalterliche Periode für Goce Delčev gebe. Kritisiert wird der Druck in einer bestimmten Zeit zu bestimmten Ergebnissen zu kommen. Allerdings sind keine der strittigen Themen abschließend abgehandelt.

Die gemeinsame Kommission hat bisher acht Sitzungen abgehalten. Den Regierungen von Bulgarien und Nord-Makedonien wurden gemeinsame Feierlichkeiten zu Kyrill, Method, Naum und Zar Samuel sowie Empfehlungen zur inhaltlichen Überarbeitung der Geschichtsbücher der sechsten Klasse in Nord-Makedonien und der bulgarischen Lehrbücher der fünften Klasse empfohlen.