Demonstration für saubere Luft in Skopje

Die Republik Nord-Makedonien leidet unter starker Luftverschmutzung, besonders in den Großstädten. Die Bürgerinnen und Bürger in Skopje, der Hauptstadt der Republik Nord-Makedonien, gingen am 20. Dezember 2019 erstmals in großer Zahl auf die Straße. Sie forderten vom Staat ihr Recht auf saubere Luft und den Schutz dieses Rechte ein.

Mit witzigen Parolen, Transparenten und Schutzmasken gingen Tausende von Bürgerinnen und Bürgern, von denen die meisten noch jung waren, den bereits festgelegten Weg vom Umweltministerium zur Regierung der Republik Nord-Makedonien. Es ist der zweite Marsch für saubere Luft, dieses Mal unter dem Motto „Marsch fürs Leben“.

„Wir erinnern die Institutionen des Staates daran, dass sie ihren Bürgerinnen und Bürgern gegenüber unerfüllte Verpflichtungen haben. Und wir werden sie klar und deutlich daran erinnern, dass wir nicht so leicht aufgeben und kämpfen werden, weil wir alle das Recht haben, saubere Luft zu atmen. Diese Unterstützung, die wir heute Abend hier haben, ist Geschichte“, sagte einer der Redner bei dem Protest.

Dieser Marsch wurde auch von über 30 Organisationen der Zivilgesellschaft in der ganzen Republik Nord-Makedonien unterstützt und mitorganisiert. Die Regierung hatte eine Frist bis zum 31. Dezember 2019, um mehr als 100 ihrer Umweltanforderungen zu erfüllen.

„Ich unterstütze das Recht der Bürgerinnen und Bürger für saubere Luft und eine saubere Umwelt zu protestieren“, sagte Umweltminister Naser Nuredini am 20. Dezember 2019. Der Protest begann am Morgen des 20. Dezember 2019, als Schülerinnen und Schüler in Skopje den Unterricht boykottierten und sich auf den Schulhöfen versammelten.