September 2010

Gruevski: „Griechenland ist weder flexibel noch konstruktiv in der Namensfrage“

  • von

Der mazedonische Ministerpräsident Nikola Gruevski zeigte sich in den gestrigen Medien in Mazedonien enttäuscht über die kürzlichen Aussagen des griechischen Premiers Papandreou und dessen Außenminister Droutzas. Die schlussendlich radikalen Positionen, die Griechenland mit diesen Aussagen unterstrichen hat, sind in Gruevskis Augen ein Beweis dafür, dass die bisher gezeigten Hoffnungen auf eine Lösung vorgetäuscht waren.

Kein neuer Vorschlag im Namensstreit in New York

  • von

Der mazedonische Präsident Gjorgje Ivanov traf sich gestern während der UN-Vollversammlung in New York mit dem UN-Sondervermittler im Namensstreits zwischen Griechenland und Makedonien, Matthew Nimetz. In einem einstündigen Gespräch legte der mazedonische Präsident die mazedonischen Standpunkte nochmals dar, Nimetz kam nicht mit neuen Vorschlägen oder Ideen. Er gehe jedoch fest davon aus, dass dieses Problem im Dialog auf höchstem Niveau gelöst werden könne.

Wie ein Mazedonier die Detroit Red Wings rettete

  • von

Wir schreiben das Jahr 1982. Das NHL Eishockeyteam aus Detroit steckt seit 10 Jahren in der größten sportlichen Krise der Vereinsgeschichte. Da kommt ein gewisser Michael „Mike“ Ilitch (geb. in Bitola, Mazedonien) und kauft das Team für acht Mil. US-Dollar. Er baute das Team mit General Manager Jim Devellano um und errichtete ein Team, das wieder an der Spitze der NHL mitspielen konnte. Fünfzehn Jahre nach dem Kauf gewann das Team 1997 den Stanley Cup und ließ 1998, 2002 und 2008 drei weitere Titel folgen.