Griechenlands Blockadepolitik behindert die wirtschaftliche Entwicklung in Mazedonien

In den letzten 10 Jahren hat Mazedonien wichtige Fortschritte in der Erfüllung der Millenniums- Ziele erreicht, darunter auch die Reduzierung der gesundheitlichen Risiken, die Ausweitung von Bildungsangeboten und die Weiterentwicklung im Umweltschutz. Weniger Fortschritt gab es bei Thema Armut und Entwicklungspartnerschaften.

Der Präsident der Republik Mazedonien, Gjorgje Ivanov, betonte in seiner Rede in New York, „dass Mazedonien den sog. Namensstreit von einem anderen Land auferlegt bekommen hat. Dieser hat nicht nur politische Konsequenzen mit sich geführt, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung und die Steigerung ausländischer Investitionen behindert. Damit ist auch die Minderung von Armut und Arbeitslosigkeit direkt verbunden“, so Ivanov.