Die Ministerpräsidenten von Nord-Mazedonien und Griechenland treffen sich in Athen

Der Optimismus nach dem Treffen von Zaev-Mitsotakis in Athen ist zu spüren. Der Premierminister Zaev ist überzeugt, dass Griechenland der stärkste Unterstützer Nord-Mazedoniens für die Verhandlungen mit der EU ist und weiterhin sein wird. Seit der Unterzeichnung des Prespa-Abkommens sind sich beide Staaten näher gekommen und den Jahrzehnte andauernden Streit um den Namen beigelegt.

Das Ergebnis des Arbeitstreffens der beiden Ministerpräsidenten ist eindeutig: Griechenland bleibt ein starker Unterstützer Nord-Mazedoniens im bevorstehenden Verhandlungsprozess mit der Europäischen Union. Wie erwartet war das Hauptthema die Umsetzung der Verpflichtungen des Prespa-Abkommens, wobei der Arbeit der gemeinsamen Kommissionen für Bildungsfragen sowie für Marken und Marken Vorrang eingeräumt wurde. Für beide Seiten ist eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit  sowie eine  Intensivierung der Zusammenschaltung von Erdgas wichtig und hat Vorrang.

Der Ministerpräsident von Nord-Mazedonien betonte: „Wir sind der NATO beigetreten, wir nehmen Verhandlungen mit der EU auf, die erste zwischenstaatliche Konferenz wird im Dezember erwartet. Wir freuen uns sehr.“

„Ich denke, wir können insbesondere die Wirtschaftsbeziehungen verbessern, da die Geschäftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern immer schon stark waren. Wir haben viel zu besprechen”, sagte Kyriakos Mitsotakis, der griechische Premierminister.

Dies ist das dritte Treffen zwischen den beiden Premierministern nach dem Regierungswechsel in Griechenland. Mit der Zeit änderte sich die Rhetorik von Mitsotakis in Bezug auf das Prespa-Abkommen. Voraussichtlich im nächsten Monat soll die griechische Wirtschafts- und Handelskammer Skopje besuchen, um Gespräche über die Marke der Produktnamen zu führen.

Den Gesprächen der mazedonischen Delegation ging ein Treffen mit der griechischen Präsidentin Katerina Sakelaropoulou voraus, bei dem beschlossen wurde, dass das Abkommen das drei Jahrzehnte alte offene Problem gelöst und ein Bündnis und eine Partnerschaft zwischen den Nachbarn geschaffen hat. Am Morgen sprach Zaev auf einer Wirtschaftskonferenz über die Zukunft des westlichen Balkans. Er sagte, der Balkan habe keine Alternative als die euroatlantische Integration und er erwarte, dass Nord-Mazedonien im Dezember Verhandlungen aufnehmen werde.

Zoran Zaev sagte: „Für mich ist es sehr wichtig, dem Rest der Welt, aber insbesondere auch der Region Südosteuropa, zu zeigen, dass jedes Abkommen, jede Freundschaft, jeder Händedruck unseren Bürgern Vorteile bringt. Die Strategie für alle Länder führt uns zu Reformen in unseren Ländern, um die Lebensqualität unserer Bürger zu verbessern.“

Die stellvertretenden Ministerpräsidenten Dimitrov und Fatmir Bitiki sowie Außenminister Bujar Osmani waren Teil der Regierungsdelegation in Athen, wo sie sich mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias trafen.