Wie Blaže Koneski 1948 auf die bulgarischen Angriffe reagierte

Blaže Koneski war ein mazedonischer Schriftsteller und Philologe. Er wurde am 19. Dezember 1921 geboren und verstarb 1993. Koneskis größte Bedeutung liegt in der Kodifizierung der mazedonischen Sprache, die 1945 offiziell als Staats- und Literatursprache zugelassen wurde. Als Philologe gab Koneski eine zweibändige Grammatik der mazedonischen Sprache und ein Wörterbuch heraus. Darüber hinaus verfasste er eine Geschichte der mazedonischen Literatur. Als Übersetzer übertrug er u. a. Shakespeare, Heine (1952) und Mickiewicz ins Mazedonische. Literarisch war Koneski vor allem als Lyriker von Bedeutung. Er verfasste aber auch Erzählungen.

Warum ist Koneski heute genauso aktuell wie damals? Bereits in den Jahren nach 1945 hatte Bulgarien, welches seine eroberten Gebiete nach dem zweiten Weltkrieg zurückgeben musste, ein Problem damit, ein makedonisches Volk und eine eigenständige makedonische Sprache anzuerkennen. Heute droht Bulgarien mit einem Veto zu einem möglichen EU-Beitritt des nun umbenannten Nord-Mazedonien.

Schon damals gab er den Bulgaren den Tipp: „Für diejenigen, die auf unsere Sprache herabblicken möchten, können wir nur sagen: Das ist eure Aufgabe!“

Könnte die Bildung der makedonischen Sprache ein Zufall gewesen sein, sogar ein fiktiver? Natürlich konnte er kein Zufall gewesen sein, sagt der große Blaze Koneski 1948 in dem Buch “Anlässlich des jüngsten Angriffs auf unsere Sprache”.

Die große mazedonische Sprache und Literatur reagiert auf einen Artikel in der bulgarischen Zeitung “Rabotnichesko delo” des Organisationssekretärs der Kommunistischen Partei Bulgariens, Georgi Chankov, mit dem Titel “Die Verräter des Sozialismus und der mazedonischen Arbeit”.

In dem Buch enthüllt Koneski alle rückständigen Thesen eines Großbulgarien im Detail und zeigt auf, dass die heutigen bulgarischen “Argumente” mit denen von ihnen vor 70 Jahren quasi identisch sind. Es ist belanglos, als ob sie heute anstelle von ’48 und anstelle der damaligen Chankovs geschrieben worden wären, oder an die heutigen Karakachanovs und Kovachevs gerichtet werden.

„Könnte die Bildung unserer Sprache ein Zufall gewesen sein, sogar ein fiktiver? Natürlich konnte er nicht. Das Erscheinen unserer literarischen Sprache war ein natürliches Ergebnis unserer nationalen Entwicklung in der neuen Ära. Es war ein herausragender Ausdruck jener Prozesse, die im Leben unseres Volkes durchgeführt wurden, und es wird durch ihre Gestaltung von einer modernen Nation definiert. Und genau das wollten die Hegemonen (also die Bulgaren) nicht wissen und zugeben. “”

„Nicht nur in Pirin-Mazedonien (der Teil Mazedoniens, welcher von Bulgarien seit 1913 besetzt ist) ist der Gebrauch der mazedonischen Sprache umstritten, und im Allgemeinen wird hinter dieser Sprache ein großes Fragezeichen gestellt, um in der Familie der modernen slawischen Literatursprachen zu  existieren und zu gedeihen. Es ist traurig, aber es ist eine Tatsache: Wir sind heute gezwungen, die grundlegenden Errungenschaften unseres Volkes während ihres gesamten Kampfes vor denen zu verteidigen , vor denen wir am wenigsten dachten, dass sie uns angreifen würden“, schreibt Koneski.

„Aber lassen Sie solche Leute eines wissen. Sie können die mazedonische Literatursprache so sehr verachten, wie sie wollen, und behaupten, dass ihr Aussehen eine Regression bedeutet. Die mazedonische Literatursprache wird nicht weniger als eine lebendige historische Realität sein, unabhängig davon, ob und wie sich einige von ihnen fühlten“, so Koneski weiter.

Koneski fragt: „Hat Koco Racin, einen der Begründer unserer modernen Literatur und Sprache, der 1943 getötet wurde, der das herausragende Werk „Beli Mugi (dt. Weiße Morgenröte)“ verfasst hat, das traurige Leben unserer Bauern, Tabakarbeiter, Wanderarbeiter, seine Lieder für das mazedonische Land auf Befehl von Belgrad geschrieben? Wir wussten nicht , dass die Sprache, auf die die bekannten Lieder „Lenka“, „Tutunoberachite“, die sich durch das ganze Land verbreitet haben, die Herzen der Menschen zu weinen gebracht haben, das genau diese Sprache, die die Menschen verstanden haben, eine „künstliche“ gewesen ist, auf Befehl zusammengesetzt wurde und dem makedonischen Volk unter Zwang aufgezwungen wurde?“

„Nein, wir sagen, das ist nicht so! Es ist keine Sprache, die unter einem Diktat geschaffen wurde, folglich künstlich, tot. Es ist eine lebendige Sprache, auf der das makedonische Volk über seine Freiheit spricht. Es ist die Sprache einer äußerst reichen und schönen Volksliteratur. Heute ist sie auch aufgrund einer starken nationalen Entwicklung zu einer modernen Literatursprache gewachsen, heute ist es eine Sprache der Kunstschaffenden, und erfüllt alle notwendigen Funktionen. Und denen, die scheinheilig behaupten, dass sie nicht gegen unsere Nation arbeiten, indem sie gegen unsere Sprache schlagen, werden wir antworten, dass sie etwas mehr tun: Sie greifen in das heilige Heiligtum des mazedonischen Volkes.”

Das makedonische Volk existiert und es spricht die makedonische Sprache lebt ihre makedonische Kultur. Bereits 1948 musste Koneski für seine Selbstbestimmungsrechte kämpfen – und heute, im 21. Jahrhundert scheint der Kampf immer noch nicht vorbei.