Präsidentenwahlen in Nord-Zypern

In der völkerrechtlich nicht anerkannten Türkischen Republik Nordzypern fand am 11. Oktober 2020 die erste Runde der Präsidentenwahlen statt, zu der 11 Kandidierende antraten. Der von der Türkei unterstützte nationalistische Ersin Tatar erhielt in der ersten Runde mit 32,5 Prozent die meisten Stimmen, gefolgt vom sozialdemokratischen Amtsinhaber Mustafa Akinci, welcher auf knapp 30 Prozent der Stimmen kam. Auf den dritten Platz kam der Sozialdemokrat Turfan Erhurman mit 21,6 Prozent der Stimmen. Für den Erfolg in der ersten Runde der Präsidentenwahl wären mindestens 50 Prozent der Stimmen erforderlich gewesen, so dass am 18. Oktober 2020 zwischen Akinci und Tatar eine Stichwahl stattfinden wird. Ersterer sowie der Drittplatzierte setzen sich für eine Wiedervereinigung von Süd- und Nord-Zypern auf föderalistischer Grundlage ein. Letzterer strebt stattdessen die endgültige Teilung von Zypern in einen griechischen und einen türkischen Staat an. Bisher sind alle Versuche eine Überwindung der Teilung Zyperns zu erreichen an bestimmten Fragen, besonders den Einfluss der Türkei nach einer Wiedervereinigung, gescheitert.