Nordzypern: Ersin Tatar gewinnt Stichwahl um das Amt des Präsidenten

In der völkerrechtlich nicht anerkannten Türkischen Republik Nordzypern fanden am 18. Oktober 2020 Stichwahlen zwischen Mustafa Akinci und Ersin Tatar um das Amt des Staatspräsidenten statt. Bei diesen Wahlen gewann Ministerpräsident Ersin Tatar mit 51,7 Prozent der Stimmen knapp vor dem bisherigen Amtsinhaber Mustafa Akinci, welcher auf 48,3 Prozent der Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,3 Prozent.

Der von der Türkei unterstützte nationalistische Ersin Tatar erhielt bereits in der ersten Runde der Präsidentenwahlen am 11. Oktober 2020 mit 32,5 Prozent die meisten Stimmen, gefolgt vom sozialdemokratischen Amtsinhaber Mustafa Akinci, welcher auf knapp 30 Prozent der Stimmen kam. Mustafa Akinci setzt sich für eine Wiedervereinigung von Süd- und Nord-Zypern auf föderalistischer Grundlage ein, während Ersin Tatar stattdessen die endgültige Teilung von Zypern in einen griechischen und einen türkischen Staat anstrebt. Bisher sind alle Versuche eine Überwindung der Teilung Zyperns zu erreichen an bestimmten Fragen, besonders den Einfluss der Türkei nach einer Wiedervereinigung, gescheitert.