Nord-Makedonien: Regierung beschließt Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie

Die Regierung der Republik Nord-Makedonien akzeptiert die Empfehlungen der Kommission für Infektionskrankheiten und möchte entsprechende Maßnahmen umsetzen. So soll die öffentliche Verwaltung von zu Hause aus oder in Schichten arbeiten. Die Arbeitszeiten von Versorgungsdienstleistern werden auf 23:00 Uhr begrenzt. Im öffentlichen Verkehr wird die Anzahl der Fahrgäste auf 50 Prozent der möglichen Kapazität begrenzt. Des Weiteren dürfen Zuschauer nicht mehr an Sportveranstaltungen teilnehmen. 

Der Gesundheitsminister Venko Filipce teilte mit, dass die entsprechenden Maßnahmen unverzüglich im Amtsblatt der Republik Nord-Makedonien veröffentlicht werden und damit in Kraft treten. Des Weiteren wurde mitgeteilt: „Heute hat die Regierung die Empfehlung des gesamten Staates und der öffentlichen Verwaltung, der Gemeinden und Gerichte gemäß dem Grundsatz der Arbeit und des Arbeitsprozesses akzeptiert, die Arbeitsorganisation in Schichten oder online von zu Hause aus durchzuführen oder durch ein Rotationssystem zu reduzieren, ein von den Merkmalen der Arbeit abhängender institutioneller Prozess.“ 

Die Zahl der täglichen Infektionen mit dem Corona-Virus liegt bei einigen Hundert bis Tausend. So haben sich am 20. Oktober 2020 408 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, davon 227 Personen in der Hauptstadt Skopje. Dies ergab die Auswertung von 2140 Tests. Insgesamt steigt in den meisten europäischen Staaten die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen täglich immer weiter an und erreicht damit kritische Werte.