Der Standard – Vizepremier von Nord-Mazedonien: „Wir verhandeln nicht darüber, wer wir sind“

Der ehemalige Außenminister Nord-Mazedoniens, Nikola Dimitrov, kritisiert das bulgarische Veto gegen die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen und will über Geschichtsfragen nicht verhandeln.

Ein Interview

Von Adelheid Wölfl im Standard am 20. November 2020

Die bulgarische Regierung blockiert den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen für das Nachbarland Nord-Mazedonien, obwohl dessen Regierung als herausragende Reformkraft auf dem Balkan gilt. Sofia will Skopje dazu zwingen, das Adjektiv „mazedonisch“ für die eigene Sprache nicht mehr zu verwenden, was Nord-Mazedonien ablehnt. Falls Bulgarien nicht nachgebe, werde man sich ohne EU-Erweiterungsprozess europäisieren, kündigt der Vizepremier von Nord-Mazedonien Nikola Dimitrov im STANDARD-Interview an.

Der vollständige Artikel findet sich unter folgendem Link: Vizepremier von Nord-Mazedonien: „Wir verhandeln nicht darüber, wer wir sind“