Bulgarisches Wirtschaftsblatt: Zum mazedonisch-bulgarischen Streit und Geschichtsrevisionismus

Von Charly Pabst / Bulgarisches Wirtschaftsblatt und Südosteuropäischer Report am 08. Dezember 2020

Im Jahr 2004 erhielt Nord-Makedonien als einer der ersten post-jugoslawischen Staaten den Status eines Beitrittskandidaten zur Europäischen Union. Doch 16 Jahre später muss das Land noch direkte Gespräche mit der EU aufnehmen.

In diesen anderthalb Jahrzehnten wurden an Skopje Anforderungen gestellt, die kein anderer Beitrittskandidat hat: zunächst die Änderung seines Namens und in letzter Zeit die Änderung der Definition seiner offiziellen Sprache und Geschichtsschreibung.

Der vollständige Artikel findet sich unter folgendem Link: Zum mazedonisch-bulgarischen Streit und Geschichtsrevisionismus