(Nord-)Makedonien 27.01.1991: Kiro Gligorov zum Staatspräsidenten der Sozialistischen Republik Makedonien gewählt

Das Parlament der Sozialistischen Republik Makedonien hat am 27.01.1991 im zweiten Wahlgang mit 114 Stimmen Kiro Gligorov zum Staatspräsidenten gewählt. Anwesend bei dieser Abstimmung waren 119 Abgeordnete. Auf den Kandidaten der Reformkommunisten, welcher bereits auf eine lange politische Karriere im sozialistischen Jugoslawien zurückblicken kann, hatten sich am 23.01.1991 alle Parteien im Parlament geeinigt. Im ersten Wahlgang am 19.01.1991 verfehlte Kiro Gligorov wegen des Widerstandes der VMRO-DPMNE noch die notwendige Zweidrittelmehrheit. Der nun gewählte Staatspräsident Kiro Gligorov ist einer der wenige jugoslawischen Spitzenpolitiker aus der Zeit des Volksbefreiungskampfes und der Tito-Ära im sozialistisch-föderativen Jugoslawien, welche nach den demokratischen Mehrparteienwahlen noch eine führende Rolle spielen. Am 01.02.1991 wird Ljubčo Georgievski zum Vizepräsidenten der Sozialistischen Republik Makedonien gewählt. Dieser tritt jedoch am 22.10.1991 wieder von diesem Amt zurück. Kiro Gligorov, welcher am 16.10.1994 in direkter Wahl vom Volk im Amt bestätigt werden sollte, bleibt bis zum 19.11.1999 im Amt.