Nikola Dimitrov: Europäisierung, nicht Balkanisierung der Verhandlungen

Der stellvertretende Ministerpräsident der Republik Nord-Makedonien, Nikola Dimitrov, fordert vor dem Hintergrund der bilateralen Streitigkeiten mit Bulgarien die Europäisierung der Verhandlungen mit der Europäischen Union (EU) und nicht deren Balkanisierung. Auf einer Online-Konferenz zum Thema „Die Rolle der Medien und Organisationen der Zivilgesellschaft im EU-Integrationsprozess“ forderte Dimitrov die EU-Mitgliedstaaten auf, zu einer europäischen Lösung für den Beginn der Verhandlungen mit der Republik Nord-Makedonien beizutragen.

Der EU-Botschafter in der Republik Nord-Makedonien, David Gere, sagte, dass er die derzeitige Ungeduld und Frustration in Nord-Makedonien aufgrund der Blockade des Verhandlungsrahmens durch Bulgarien verstehe. Er glaube daran, dass es eine Lösung für den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen geben wird. Eine Lösung des bilateralen Streits sollte auf zwei Wegen angestrebt werden. Im Rahmen von bilateralen Verhandlungen zwischen Bulgarien und Nord-Makedonien sowie im Rahmen der Verhandlungen mit der EU.