Serbien liefert Impfstoff gegen das Corona-Virus nach Nord-Makedonien

Erste Impfungen gegen Covid-19 in der Republik Nord-Makedonien können beginnen. Die Republik Serbien hat einen Teil der angekündigten Impfspende des Herstellers „Pfizer“ nach Nord-Makedonien geliefert. Es sind 4.680 Dosen, welche für die Impfung von 2.340 Personen ausreichen. Die Impfstoffe wurden am Grenzübergang „Tabanovce“ übergegeben. Bei der Übergabe führten der Premierminister der Republik Nord-Makedonien Zoran Zaev und der Präsident der Republik Serbien Aleksandar Vučić die beiden Delegationen an.

Die Republik Serbien zeigt sich solidarisch mit der Republik Nord-Makedonien, welche nur schwer an die benötigten Impfstoffe herankommen kann. Serbien wird Nord-Makedonien auch weiterhin mit Impfstoffen unterstützen. Die jetzt übergebenen Dosen sollen am 17.02.2021 verabreicht werden. Die Staaten des Westbalkans sind schwer von der Pandemie betroffen. Aufgrund ihrer fehlenden Integration in die Europäische Union (EU) sowie ihrer im Gegensatz zu anderen Staaten in Europa geringeren Finanz- und Wirtschaftskraft haben sie es überdies schwer in ausreichender Menge an Impfstoffen heranzukommen.