Treffen der Außenminister von Nord-Mazedonien und Bulgarien in Sofia

Die Außenminister von Nord-Mazedonien und Bulgarien, Bujar Osmani und Ekaterina Zaharieva, trafen sich gestern in Sofia, um den Aktionsplan für die gegenseitige Zusammenarbeit und die Möglichkeit seiner Fertigstellung zu erörtern, um die zweite zwischenstaatliche Konferenz zwischen den Regierungen der beiden Länder auszuhandeln .

Nach dem Treffen kam eine Nachricht aus Sofia, dass Bulgarien die europäische Integration des Landes unterstützt, sobald es die entsprechenden Bedingungen erfüllt.

Das Außenministerium teilte mit, dass auf dem Treffen zwischen Osmani und Zaharieva aktuelle Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise und die Art und Weise, wie die beiden Länder bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zusammenarbeiten, erörtert wurden.

Die Gesprächspartner zeigten sich mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden und nutzten die Gelegenheit, um für beide Parteien Meinungen und andere Themen von beiderseitigem Interesse auszutauschen.

Zaharieva betonten dabei, dass auch die europäische Perspektive Nord-Mazedoniens und die künftigen Treffen der historischen Kommissionen erörtert wurden. Sie betonte, dass weder ein EU-Mitgliedstaat noch die USA Bulgarien künftig unter Druck setzen können, nachzugeben und Beitrittsgespräche mit der EU für Nord-Mazedonien zu eröffnen.

“Sie müssen verstehen, dass die Europäische Union nicht wie Jugoslawien funktioniert. Niemand kann uns sagen, was wir in der Union tun sollen”, sagte Zaharieva.