(Nord-)Makedonien 01.04.1991: Volkszählung in Jugoslawien und Makedonien

Vom 01. bis zum 15.04.1991 findet in der „Sozialistisch Föderativen Republik Jugoslawien“ („SFRJ“) eine Volkszählung statt. Die Parteien der albanischen Nationalität in der Sozialistischen Republik Makedonien rufen zum Boykott auf, da sie ihre Ethnie bei der Durchführung und Organisation der Volkszählung nicht ausreichend repräsentiert sehen. Rund 75 Prozent der albanischen Nationalität folgen dem Boykott. Der Vorsitzende der albanisch-makedonischen PDP, Nevzet Halili, ruft die slawischen Muslime und die Roma dazu auf sich zur albanischen Nationalität zu bekennen, da sie nach seiner Auffassung historisch Albaner seien.

Nach einer Volkszählung aus dem Jahr 1981 leben in der Sozialistischen Republik Makedonien insgesamt 1.912.000 Personen. Davon gehören 1.282.000 zu den ethnischen bzw. slawischen Makedoniern. Nach dieser Volkszählung haben die albanische Nationalität 378.000, die Roma 43.000 und die slawische Muslime 40.000 Angehörige. 98 Prozent der albanischen Nationalität in der Sozialistischen Republik Makedonien gehören dem Islam an.