Sitzung der Kommission für Infektionskrankheiten in Nord-Makedonien

Die Kommission für Infektionskrankheiten der Republik Nord-Makedonien hat nach Prüfung der epidemiologischen Lage in Nord-Makedonien auf einer Sitzung am 26. März 2021 keine Entscheidung getroffen, neue restriktive Maßnahmen für den Schutz gegen die Infektionen mit Corona-Viren einzuführen. Die bereits verabschiedeten Schutzmaßnahmen bleiben in Kraft. Darunter eine Ausgangssperre in der Zeit von 22 bis 5 Uhr, welche bis zum 06. April 2021 andauern soll. Bars und Kneipen bleiben geschlossen. Die nächste Sitzung der Kommission soll am 30. März 2021 stattfinden. Dann erfolgt eine neue Beurteilung der Lage.

Die Krankenhäuser in Nord-Makedonien sind voll mit Patientinnen und Patienten, welche aufgrund einer Infektion mit dem Corona-Virus erkrankt sind. Dabei ist die Anzahl junger Menschen gestiegen, welche einen schweren Verlauf der Infektionskrankheit zeigen.

Auf der Grundlage der Berichte der Krankenhäuser und der Analyse der aktuellen Situation haben die Behörden wiederholt angekündigt, dass eine Verschärfung der Maßnahmen in der Republik Nord-Makedonien möglich ist. Aus Sicht der staatlichen Behörden sei die Situation noch unter Kontrolle ist.

Die zuständigen Behörden fordern ständig die Einhaltung der Schutzmaßnahmen, darunter das Tragen von Masken und die Abstandsregeln. Andererseits nimmt die Nichteinhaltung der Schutzmaßnahmen vor Ort zu. So müssen die Polizei und die zuständigen Inspektoren häufig Hochzeiten und Massenfeiern zerstreuen. Junge Menschen halten in den Cafés die Gesundheitsprotokolle nicht ein. Die Menschen in Nord-Makedonien sind zunehmend zermürbt aufgrund der Einschränkungen, welche wegen der Corona-Pandemie dringen erforderlich sind.

Die dritte Welle der Pandemie in Nord-Makedonien ist die bisher schwerwiegendste und erhöht den Druck auf die Krankenhäuser. In öffentlichen und privaten Krankenhäusern sind mehr Betten erforderlich. Sonst könnten die Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden etwa 70 Patienten in den Stationszentren in Skopje aufgenommen. Die Gesamtzahl der in Nord-Makedonien hospitalisierten Patienten stieg auf 1537. In den Stationszentren in Krankenhäusern in der gesamten Republik Nord-Makedonien wurden insgesamt 916 Patienten gemeldet, welche aufgrund der Pandemie behandelt werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stehen etwa 250 Krankenhausbetten zur Verfügung. Die Massenimpfung für Menschen über 70, chronisch Kranke und Durchführende der Volkszählung soll am 31. März 2021 beginnen.