Jugoslawien 28.07.1991: Kämpfen in Kroatien und Friedensdemonstrationen in Bosnien und Herzegowina

Nach schweren militärischen Niederlagen der Armee der Republik Kroatien in den Kämpfen mit der „Jugoslawischen Volksarmee“ („JNA“) und paramilitärischen Einheiten der kroatischen Serben verkündet die Führung Kroatiens einen einseitigen Waffenstillstand. Die Kämpfe in Slawonien / Ost-Kroatien und an der Grenze zu Bosnien und Herzegowina gehen jedoch weiter, obwohl auch das Präsidium der „Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien“ („SFRJ“) am 26.07.1991 zu einem sofortigen Waffenstillstand aufrief.

In der bosnisch-herzegowinischen Hauptstadt Sarajevo nehmen 100.000 Menschen an einer Kundgebung für den Frieden und für den Erhalt des Staates Jugoslawien teil. Bereits Mitte Juli 1991 forderte die Führung von Bosnien und Herzegowina die JNA dazu auf, sich in dieser Republik für das „friedliche Leben der Bürgerinnen und Bürger“ zu engagieren. In Bosnien und Herzegowina wird ein Übergreifen des Krieges auf diese Republik befürchtet.