Vasko Naumovski wird neuer makedonischer Gesandter im Namensstreit

Vasko Naumovski ist neuer Unterhändler der Republik Makedonien in den Gesprächen im sog. Namensstreit mit Griechenland

Der makedonische Staatspräsident Gjorge Ivanov ernannte Vasko Naumovski zum neuen Gesandten der Republik Makedonien im sogenannten Namensstreit mit Griechenland. Er tritt damit die Nachfolge von Zoran Jolevski an, der das Amt des Verteidigungsministers in der Republik Makedonien übernimmt. Neben Zoran Jolevski übten bisher noch Nikola Dimitrov und Vanja Toshevski diese Position aus.

Vasko Naumovski ist auch der neue makedonische Botschafter in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Hauptaufgabe von Naumovski werden die Vertretung der Republik Makedonien in den Gesprächen mit Griechenland im Rahmen der Vereinten Nationen (UN) sein, die seit über 20 Jahren bisher erfolglos verlaufen sind. Geleitet werden diese Gespräche vom UN-Sondergesandten Matthew Nimetz, der nach inoffiziellen Angaben Ende Juli Griechenland und die Republik Makedonien besuchen soll. Ein Durchbruch zur Lösung des sogenannten Namensstreits wird allerdings in naher Zukunft nicht erwartet.

Vasko Naumovski wurde 1980 in Skopje (damals: Sozialistische Republik Makedonien / Sozialistisch Föderative Republik Jugoslawien / heute: Republik Makedonien) geboren. Er studierte an der Universität Skopje Rechtswissenschaften und promovierte erfolgreich im Jahre 2008. Politisch gehört Naumovski der VMRO-DPMNE an. Von 2009 bis 2014 war er Minister für europäische Integration und stellvertretender Ministerpräsident. Jetzt ist er der makedonische Botschafter in den USA und Gesandter für die Gespräche mit Griechenland im Rahmen der UN wegen des sogenannten Namensstreits.