„Den Namensstreit gegen eine Gebühr beenden?“

In seinem Blog des britischen Telegraphs nimmt Daniel Hannan Stellung zur aktuellen wirtschaftlichen Situation in Griechenland. Viele Briten seien sich nicht bewusst, was gerade in Griechenland vor sich geht und dass Athen kurz vor der Pleite steht.

Griechenland braucht dringend Geld, dabei wirft er einen sehr interessanten Gedanken am Ende seines Beitrags in den Raum:

„Here’s a thought, though. Greece is as opposed as ever to its northern neighbour being called Macedonia. Why not drop that objection for a fee? Just a suggestion.“

Griechenland könne doch den sog. Namensstreit, welcher ja eigentlich auch von Griechenland ausgeht, im Zuge einer Zahlung fallen lassen. Wie hoch ist der Preis, Herr Papandreou? Mazedonien hatte bereits vor einigen Wochen das Ende der Rezession ausgerufen. Da könnten doch einige Millionen zu holen sein, im Gegenzug würde Athen die Republik Mazedonien auch anerkennen. Griechenland wäre gerettet und Mazedonien NATO-Mitglied.

Ein interessanter Gedanke in der Tat.

Quelle: http://blogs.telegraph.co.uk/news/danielhannan/100033502/barely-noticed-in-britain-greece-is-moving-towards-a-bail-out/