Erste Runde der Kommunalwahlen in der Republik Nord-Makedonien

In der Republik Nord-Makedonien fand am 17. Oktober 2021 die erste Runde der Kommunalwahlen statt, welche als Stimmungstest für die nationale Regierung unter Ministerpräsident Zoran Zaev gilt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 49 Prozent. Die zweite Runde der Kommunalwahlen, welche die Stichwahlen um Mandate und Ämter beinhaltet, findet am 31. Oktober 2021 statt.

Bei der Abstimmung zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der auf nationaler Ebene regierenden sozialdemokratischen SDSM und der oppositionellen konservativen VMRO-DPMNE ab. In der Hauptstadt der Republik Nord-Makedonien, Skopje, liegt nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen die Herausforderin von der VMRO-DPMNE, Daniela Arsovska, mit knapp 3000 Stimmen vor Amtsinhaber Petre Silgov von der SDSM. Damit dürfte die Entscheidung in der Stichwahl fallen.

Laut der staatlichen Wahlkommission wurden bisher die Stimmzettel in 64 von 80 Gemeinden in der Republik Nord-Makedonien ausgezählt. In 16 Gemeinden gewann eine Kandidierende bzw. ein Kandidierender der VMRO-DPMNE das Amt der Bürgermeisterin bzw. des Bürgermeisters. In 9 Gemeinden gewann die Kandidatin bzw. der Kandidierende der SDSM. Nach dem vorläufigen Ergebnis der ersten Runde der Kommunalwahlen kommt es in 38 Gemeinden jeweils zu einer Stichwahl.

In Erwartung von offiziellen Wahlresultaten sprach der Vorsitzende der VMRO-DPMNE, Hristijan Mickoski, bereits am Wahlabend von einem „Sieg des Volkes“. Seine Partei habe in 20 von insgesamt 80 Gemeinden gesiegt, in etwa 50 Gemeinden werde sie die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder stellen, zeigte sich Mickoski überzeugt. Ministerpräsident Zoran Zaev sagte, die SDSM hätten in mehr als 30 Gemeinden gesiegt oder sich einen klaren Vorsprung vor der VMRO-DPMNE gesichert. Ein endgültiges Ergebnis liegt erst nach der zweiten Runde der Kommunalwahlen am 31. Oktober 2021 vor.