EU-Visa-Freiheit für Bürgerinnen und Bürger aus der Republik Makedonien in Deutschland umstritten

Bürgerinnen und Bürger der Republik Makedonien können ebenso wie Bürgerinnen und Bürger der Republik Serbien ohne Visa für bis zu drei Monate in die Europäischen Union (EU) einreisen. Dies ist an sich auch unstrittig. Jedoch befinden sich unter den Einreisenden aus der Republik Makedonien und der Republik Serbien auch immer mehr Asylsuchende. Grundsätzlich sind die Anträge auf Asyl aus diesen Staaten unbegründet und werden auch abgelehnt. Doch während der Bearbeitungszeit stehen den Asylsuchenden in Deutschland die notwendigen Sozialleistungen zu. In den meisten Fällen haben daher diese Asylgesuche vor allem wirtschaftliche Hintergründe. Da die Zahl der Asylsuchenden innerhalb kürzester Zeit anstieg und wohl auch weiter ansteigen wird, stieg auch die  finanzielle Belastung für die Bundesrepublik Deutschland entsprechend. Dies will der deutsche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nun eindämmen, in dem die Visa-Freiheit für Bürgerinnen und Bürger aus den Republiken Makedonien und Serbien überdacht bzw. abgeschafft werden soll. Dies ist jedoch auch in der Bundesrepublik Deutschland umstritten. Einige Politiker halten eine derartige Maßnahme für überzogen. Allerdings kann Deutschland dies nicht selbst entscheiden, darüber wird auf der Ebene der EU entschieden.