Fazit zum ersten Wahlgang im Rennen um das Präsidentenamt in Mazedonien

Wähler in den Wahllokalen in Mazedonien

Die regierende VMRO-DPMNE hat in diesem ersten Wahlgang der Präsidentschaft- und Kommunalwahlen 2009 sehr viel erreicht. Im Vergleich zu den Wahlen vor 5 Jahren haben sie mehr Stimmen und damit auch mehr Bürgermeisterämter erringen können. 2004 trat für die VRMO-DPMNE Sasko Kedev an, welcher im ersten Wahlgang 34 % oder ca. 310.000 Stimmen erhielt. In den diesjährigen Wahlen erzielte Gjorgje Ivanov mit 35% ca. 340.000 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 976.000 Wählern. Vor vier Jahren waren 907.000 Menschen zu den Wahlurnen gegangen. Dies ist eine Steigerung von ca. 70.000 Wählern.Ivanov vs. Frckovski (2009) im Vergleich zu Kedev vs. Crvenkovski (2004)

Im ersten Wahlgang der Wahlen von 2004 erzielte der Kandidat der SDSM und spätere Präsident Branko Crvenkovski ca. 385.000 Stimmen, was ca. 42.000 Stimmen mehr sind, als Ivanov dieses Jahr im ersten Wahlgang erreicht hat. Viel interessanter ist die Differenz bei den Stimmen zwischen Kedev und Frckovski, also den jeweils Zweitplatzierten in den Wahlen. Hier beträgt der Unterschied ca. 108.000 Stimmen zugunsten von Kedev.

Bei den Kandidaten der VRMO-DPMNE, Kedev und Ivanov, beträgt die Differenz ca. 34.000 Stimmen zugunsten von Ivanov. Im Lager der SDSM liegt jedoch Frckovski mit ca. 185.000 Stimmen weit abgeschlagen hinter dem Ergebnis von Branko Crvenkovski von 2004.

Eine wichtige Tatsache ist, dass damals der Kandidat der VRMO-DPME, Kedev, der Kandidat der oppositionellen Partei war, heute ist Ivanov der Kandidat der Regierungspartei.

2004 erzielten die beiden Kandidaten der beiden großen Parteien ca. 112.000 Stimmen mehr, also in der diesjährigen Wahl. Dies liegt daran, dass ein Kandidat der neuen Partei „Neue Demokratie“, Selmani, aufgrund seiner Politik und seinem Programm auch einige makedonische Stimmen auf seine Seite ziehen konnte. Bei den anderen Kandidaten der anderen albanischen Parteien in Mazedonien blieben die Stimmen ungefähr gleich wie vor 5 Jahren. Selmani schaffte es, ca. 50.000 Stimmen aus Wahllokalen zu erhalten, wo es eine mehrheitlich makedonische Bevölkerung gibt.

Die von Ivanov und Frchkovski außerdem erwarteten Stimmen landeten beim unabhängigen Kandidaten Ljube Boshkovski, welcher ca. 145.000 Stimmen erhielt und ca. 39.000 bei Nano Ruzhin von den Liberalen. Diese Stimmen werden nun wichtig für den zweiten Wahlgang sein. Noch ist offen, für welchen Kandidaten sich die jeweiligen ausgeschiedenen Kandidaten aussprechen werden.

Im ersten Wahlgang gingen 56,44% der Wahlberechtigten in Makedonien zur Wahl.