Finanzminister der Republik Makedonien zurückgetreten

Der Finanzminister der Republik Makedonien, Zoran Stavreski, ist am 15. Juni 2016 nach zehn Amtsjahren aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Zoran Stavreski begann seine Karriere in den 90er Jahren bei der Volksbank der Republik Makedonien. Zwischen 2001 und 2006 war er bei der Weltbank tätig. Im Jahr 2006 wurde Zoran Stavreski unter Premier Nikola Gruevski Finanzminister der Republik Makedonien. Unter seiner Amtszeit stieg die Verschuldung der Republik Makedonien von 23 auf rund 45 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Das entspricht 4,3 Milliarden Euro. Die Republik Makedonien befindet sich seit der letzten Parlamentswahl im April 2014 in einer schweren Staatskrise. Bisher sind alle Versuche zur Bewältigung der Krise gescheitert. Ob der Rücktritt neben persönlichen Gründen auch andere hatte, ist derzeit noch offen.