„Griechenland muss akzeptieren, dass Mazedonien das Recht hat, sich zu nennen wie es will“

In einem Interview mit dem mazedonischen Fernsehen unterstrich der US-amerikanische Staatssekretär Lawrence Eagleburger, dass Griechenland überhaupt kein Recht hat sich einzumischen, zu blockieren oder Anforderungen an Mazedonien zu stellen, sich so zu nennen wie es heißt und wie es möchte, dass es andere Staaten nennen.

„Es wäre so, als würde Mexiko den Vereinigten Staaten von Amerika verbieten so zu heißen, da sie selber die Vereinigten Staaten von Mexiko sind. Das ist reiner Unsinn! Ich betone: Mazedonien hat das Recht sich zu nennen wie es es will. Ihr müsst dies Griechenland sagen, und Griechenland solle sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern“, so Eagleburger.

„Wenn die Griechen und die Bulgaren weiterhin Makedonien “ unter Druck setzen, wird es ein wenig unangenehm werden, jedoch sollte man sich nicht davon beunruhigen lassen. Ihr seid stark genug, dem Druck Stand zu halten, so dass am Ende Bulgarien und Griechenland nachgeben und Mazedonien akzeptieren müssen so wie es ist“, fügte Eagleburger hinzu.

Für ihn sind die Ankündigungen Bulgariens, die europäische Zukunft Mazedoniens zu blockieren völlig falsch; diese Schritte garantieren nicht den Frieden auf dem Balkan.

quelle: a1.com.mk