Ivanov: „Griechenland wird nichts verlieren, wenn Mazedonien die EU-Beitrittsverhandlungen beginnt“

Die führenden EU-Politiker müssen den griechischen Ministerpräsident Papandreou mit seiner Regierung zu überzeugen, dass der Beginn von Beitrittsverhandlungen der EU mit der Republik Mazedonien für Griechenland keine Niederlage darstellen würde.

Für die Tageszeitung Dnevnik teilte der mazedonische Präsident mit, dass auf diese Weise alle gewinnen. Das Vertrauen zwischen Athen und Skopje würde sich vergrößern, sofern Griechenland erlaubt, dass Mazedonien die Beitrittsverhandlungen beginnt.

Ob es zu einer Lösung im Namensstreit kommt hängt nicht alleine von Mazedonien ab. „Wenn unser Nachbar strikt an die Rahmenbedingungen hält, in denen sich die Gespräche bewegen, ist eine Lösung möglich, so der mazedonische Präsident Ivanov.