Keine Verhandlungen im Namensstreit

In einem Interview für den Radiosender „Freies Europa“ hat sich der US-amerikanische Botschafter Philip Reeker in Mazedonien auch zum Namensstreits geäußert.

„Ich denke, dass manchmal der Fokus zu sehr darauf gerichtet ist was Griechenland möchte, und nicht auf Makedonien, was dieses Land machen muss um voranzukommen“ so Reeker.

„Ich möchte nicht darüber spekulieren was passieren könnte, wenn dieses Land nicht Mitglied der NATO und der EU wird, jedoch ist die Mitgliedschaft in der NATO und der EU die bestmögliche Zukunft für Makedonien“.

„Die NATO-Mitglieder haben im vergangenen April zugestimmt, dass Makedonien alle Kriterien für eine NATO-Mitgliedschaft erfülle, weshalb Makedonien deshalb noch genauer von der NATO beobachtet werde, inkl. der Wahlen im nächsten Jahr“.

Abschließend betone Reeker, dass „es wichtig für die makedonische Regierung ist, die Vorschläge der OSZE vom Juni 2008 zu implementieren und sicherzustellen, dass die nächsten Wahlen im März 2009 allen internationalen Standards entsprechen“.