Makedonisch-Griechische Initiative in Bitola

  • von

“ Wir glauben, dass wir mit unserem Handeln die Auffassung der Menschen bei uns schnell ändern und die Vorurteile in Bezug auf den Namen eures Staates beseitigen können. Wir haben keine Vorurteile und unsere Initiative hat das Ziel, die Republik Makedonien unter ihrem verfassungsmäßigen Namen anzuerkennen.“

Dies teilten Mitglieder der Organisation „Antinationalistische, Antimilitaristische Initiative“ mit Sitz in Athen in der mazedonischen Stadt Bitola mit.

Auf dem heutigen Treffen mit Vertretern verschiedener Vereinigungen ethnischer Mazedonier aus Griechenland, bestätigten die „Griechischen Radikalen Demokraten“ eine breit angelegte Kampagne in Griechenland mit dem Ziel, die rassistischen Gesetze außer Kraft zu setzen, um den Mazedoniern aus dem griechischen Teil Makedoniens die Einreise nach Griechenland zu ermöglichen und ihnen ihre Besitztümer zurückzugeben.

„Das rassistische Verhalten der offiziellen griechischen Regierung ist nicht annehmbar. Dies ist im Grunde ein Verbrechen, das verübt und praktiziert wird, obwohl sie, die ethnischen Mazedonier ebenfalls ihren Teil an der Befreiung der Demokratischen Republik Griechenland beigetragen haben“, so Nikos Yannopoulos.

„Diese Verständigung mit unseren Freunden aus Athen wird dazu beitragen, dass das griechische Parlament die Gesetze außer Kraft setzen wird, die gegen uns sind und dass wir bald zu unseren Geburtsorten zurückkehren können und unsere früheren Besitztümer wieder zurück bekommen werden“, so Gjogji Donevski, Vertreter der ethnischen Mazedonier aus dem griechischen Teil Mazedoniens.

Abschließend wurde ebenfalls die Tatsache bestätigt, dass die griechische Regierung die makedonische Minderheit in Griechenland weiterhin negiert. Eine Anerkennung der Minderheit sollte eine Brücke in Richtung gutnachbarschaftlicher Beziehungen zwischen beiden Ländern sein.

res. a1.com.mk