Schwedischer Botschafter in Mazedonien nimmt Stellung zum Namensstreit

Der schwedische Botschafter in Mazedonien, Lars Peter Freden, gab im Rahmen der Übernahme der Ratspräsidentschaft Schwedens erste Signale in Richtung des Namensstreits.“Griechenland ist Mitglied der Europäischen Union, Mazedonien ist es nicht. Die Welt ist nicht fair, und am wenigsten fair sind die Außenpolitik und die internationalen Beziehungen.“

Als Außenstehender verstehe er diesen Streit nicht. Deshalb kann ich auch keine Empfehlungen abgeben, und keine Verantwortung übernehmen.

Er betonte, dass wenn die mazedonische Regierung einen guten Eindruck bei der EU hinterlassen wolle, insb. vor der Vorstellung des jährlichen Fortschrittsberichts vor der Europäischen Kommission, müssten weitere Erfolge in Richtung einer Lösung in diesem Namensstreit erzielt werden.

Mazedonien müsse mit den Reformen fortschreiten um einen Fortschritt auf ihrem Weg in die EU zu erreichen. Mazedonien habe keine Zeit zu verlieren. Jeder Tag ohne einen Fortschritt ist ein verlorener Tag für Mazedonien. Dies sagte der EU-Botschafter für Mazedonien Fouere, der ebenfalls an dieser Pressekonferenz teilnahm.